Home Home Veranstaltungen Veranstaltungen
Coué Club Austria Karfreitstraße 14/2, 9020 Klagenfurt, Telefon 0677-61 30 77 22
Impulse fürs Leben
nach  , Cividale, Rosazzo  Cormons und Gradiska Samstag,   Uhr Schleppe Parkplatz 1. Juli 2017, Abfahrt 7.00
Der Weg führt uns heuer an den Ostrand der Friaulischen Tiefebene bzw. ins Collio. Das Gebiet war im Mittelalter Teil des Patriarchenstaates, fiel 1420 an Venedig und wurde im frühen 16. Jahrhundert teilweise von den Habsburgern erobert. Die erste kurze Station ist Cividale, gegründet von Gaius Julius Cäsar und später Gastaldensitz eines langobardischen Herzogtums. Die Stadt birgt zwar mit dem sogenannten „Tempietto“ und dem Dommuseum großartige Zeugnisse langobardischer Kunst, doch machen wir nur einen kurzen Abstecher zur Teufelsbrücke über den Natisone, an deren Bau Meister Erhard von Villach großen Anteil hatte. Der Weg führt weiter nach Rosazzo, wo von Millstatt aus im 11. Jahrhundert eine Benediktinerabtei gegründet wurde, von der sich noch die Stiftskirche und barockisierte Räume wie der Kapitelsaal erhalten haben. Das Kloster erlitt nach 1420 das typische Schicksal der reichen Abteien unter venezianischer Herrschaft und sank zur Kommendatarabei herab, d. h. mit der Pfründe wurde ein Mitglied einer venezianischen Patrizierfamilie versorgt. Nach dem Mittagessen geht es weiter ins benachbarte Cormons, seit Kaiser Maximilian I. – dem hier ein eigenes Denkmal gewidmet wurde - Grenzort der habsburgischen Herrschaften gegen die Republik Venedig, wo wir einen Spaziergang machen wollen. Schließlich führt uns der Ausflug an Görz vorbei nach Gradisca, einer zunächst von den Venezianern zur Festung ausgebauten Stadt am Isonzo. Von den Habsburgern erobert, wurde sie 1647 den Fürsten von Eggenberg als Lehen gegeben, fiel aber nach deren Aussterben 1717 an den Kaiser zurück und bildete hinfort als Teil der gefürsteten Grafschaft Görz bis 1919 einen Teil respektive seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ein Kronland des Habsburgerreiches. Wir machen einen Spaziergang durch das regelmäßig angelegte Städtchen mit Domkirche und einigen bemerkenswerten Palazzi. Nicht unerwähnt bleiben sollen „pasta, vino e cappuccino",  denen auch genügend Zeit eingeräumt werden wird. Fahrpreis inkl. Führung: € 48,- Anmeldung bitte umgehend an coueclub@gmail.com   oder Tel. 0664-1233020 (Hr. Fischer)
Coué Club Austria Karfreitstraße 14/2, 9020 Klagenfurt, Telefon 0677-61 30 77 22
Home Home Veranstaltungen Veranstaltungen nach  , Cividale, Rosazzo  Cormons und Gradiska Samstag,   Uhr Schleppe Parkplatz 1. Juli 2017, Abfahrt 7.00
Der Weg führt uns heuer an den Ostrand der Friaulischen Tiefebene bzw. ins Collio. Das Gebiet war im Mittelalter Teil des Patriarchenstaates, fiel 1420 an Venedig und wurde im frühen 16. Jahrhundert teilweise von den Habsburgern erobert. Die erste kurze Station ist Cividale, gegründet von Gaius Julius Cäsar und später Gastaldensitz eines langobardischen Herzogtums. Die Stadt birgt zwar mit dem sogenannten „Tempietto“ und dem Dommuseum großartige Zeugnisse langobardischer Kunst, doch machen wir nur einen kurzen Abstecher zur Teufelsbrücke über den Natisone, an deren Bau Meister Erhard von Villach großen Anteil hatte. Der Weg führt weiter nach Rosazzo, wo von Millstatt aus im 11. Jahrhundert eine Benediktinerabtei gegründet wurde, von der sich noch die Stiftskirche und barockisierte Räume wie der Kapitelsaal erhalten haben. Das Kloster erlitt nach 1420 das typische Schicksal der reichen Abteien unter venezianischer Herrschaft und sank zur Kommendatarabei herab, d. h. mit der Pfründe wurde ein Mitglied einer venezianischen Patrizierfamilie versorgt. Nach dem Mittagessen geht es weiter ins benachbarte Cormons, seit Kaiser Maximilian I. – dem hier ein eigenes Denkmal gewidmet wurde - Grenzort der habsburgischen Herrschaften gegen die Republik Venedig, wo wir einen Spaziergang machen wollen. Schließlich führt uns der Ausflug an Görz vorbei nach Gradisca, einer zunächst von den Venezianern zur Festung ausgebauten Stadt am Isonzo. Von den Habsburgern erobert, wurde sie 1647 den Fürsten von Eggenberg als Lehen gegeben, fiel aber nach deren Aussterben 1717 an den Kaiser zurück und bildete hinfort als Teil der gefürsteten Grafschaft Görz bis 1919 einen Teil respektive seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ein Kronland des Habsburgerreiches. Wir machen einen Spaziergang durch das regelmäßig angelegte Städtchen mit Domkirche und einigen bemerkenswerten Palazzi. Nicht unerwähnt bleiben sollen „pasta, vino e cappuccino",  denen auch genügend Zeit eingeräumt werden wird. Fahrpreis inkl. Führung: € 48,- Anmeldung bitte umgehend an coueclub@gmail.com   oder Tel. 0664-1233020 (Hr. Fischer)
Home Home Veranstaltungen Veranstaltungen
Coué Club Austria Karfreitstraße 14/2, 9020 Klagenfurt, Telefon 0677-61 30 77 22
nach  , Cividale, Rosazzo  Cormons und Gradiska Samstag,   Uhr Schleppe Parkplatz 1. Juli 2017, Abfahrt 7.00
Der Weg führt uns heuer an den Ostrand der Friaulischen Tiefebene bzw. ins Collio. Das Gebiet war im Mittelalter Teil des Patriarchenstaates, fiel 1420 an Venedig und wurde im frühen 16. Jahrhundert teilweise von den Habsburgern erobert. Die erste kurze Station ist Cividale, gegründet von Gaius Julius Cäsar und später Gastaldensitz eines langobardischen Herzogtums. Die Stadt birgt zwar mit dem sogenannten „Tempietto“ und dem Dommuseum großartige Zeugnisse langobardischer Kunst, doch machen wir nur einen kurzen Abstecher zur Teufelsbrücke über den Natisone, an deren Bau Meister Erhard von Villach großen Anteil hatte. Der Weg führt weiter nach Rosazzo, wo von Millstatt aus im 11. Jahrhundert eine Benediktinerabtei gegründet wurde, von der sich noch die Stiftskirche und barockisierte Räume wie der Kapitelsaal erhalten haben. Das Kloster erlitt nach 1420 das typische Schicksal der reichen Abteien unter venezianischer Herrschaft und sank zur Kommendatarabei herab, d. h. mit der Pfründe wurde ein Mitglied einer venezianischen Patrizierfamilie versorgt. Nach dem Mittagessen geht es weiter ins benachbarte Cormons, seit Kaiser Maximilian I. – dem hier ein eigenes Denkmal gewidmet wurde - Grenzort der habsburgischen Herrschaften gegen die Republik Venedig, wo wir einen Spaziergang machen wollen. Schließlich führt uns der Ausflug an Görz vorbei nach Gradisca, einer zunächst von den Venezianern zur Festung ausgebauten Stadt am Isonzo. Von den Habsburgern erobert, wurde sie 1647 den Fürsten von Eggenberg als Lehen gegeben, fiel aber nach deren Aussterben 1717 an den Kaiser zurück und bildete hinfort als Teil der gefürsteten Grafschaft Görz bis 1919 einen Teil respektive seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ein Kronland des Habsburgerreiches. Wir machen einen Spaziergang durch das regelmäßig angelegte Städtchen mit Domkirche und einigen bemerkenswerten Palazzi. Nicht unerwähnt bleiben sollen „pasta, vino e cappuccino",  denen auch genügend Zeit eingeräumt werden wird. Fahrpreis inkl. Führung: € 48,- Anmeldung bitte umgehend an coueclub@gmail.com   oder Tel. 0664-1233020 (Hr. Fischer)